Dienstag, 18.September 2018 - © Copyright 2014 Feuerwehr Köfering

Am 26.10.2013 um 8:30 Uhr war es zum neunten Mal soweit: Neun Jugendliche der FF Köfering trafen um 25 h „Berufsfeuerwehr“ zu spielen. Nach kurzer Einweisung und Erläuterung der „Spielregeln“ begann die Schicht um 9:00 Uhr.

Erster Aktionspunkt: Überprüfung der Einsatzbereitschaft. Die Jugendlichen mussten überprüfen, ob die Beladung der Fahrzeuge vollständig ist und auch nichts fehlt. Während die Besatzung des LF8/6 in Richtung Brotzeit schritt, hieß es für die Besatzung des TSF zum ersten Mal „Alarm für Köfering 44/1: Ölspur“.

Kurz darauf dann „Alarm für Köfering 48/1: Unterstützung Rettungsdienst, Verletzte Person auf Dachboden“. Hier musste eine nicht gehfähige Person mittels Rettungsbrett durch eine Dachbodenluke heruntergelassen werden. Zur Unterstützung wurde auch das TSF nachgefordert. Alle anschließenden Einsätze wurden immer von beiden Fahrzeugen bearbeitet.

Zurück von den erledigten Einsätzen konnte die verdiente Brotzeit gemacht werden. Nach ausreichender Pause schrieb der BF-Tag Dienstplan dann Wartungsarbeiten vor. Unsere fleißigen Feuerwehranwärter haben die Geräteräume des LF8/6 ausgeräumt um die Beladungsfächer sowie die Geräte zu säubern. Das Einräumen des Fahrzeugs musste allerdings etwas flotter passieren, denn um 11:30 Uhr läutete zum dritten Mal der Alarmgong. „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ lautete der Einsatzbefehl. Die Jugendlichen konnten unter Anleitung einen PKW zerschneiden und die eingeklemmte Person fachgerecht befreien.

Nach Mittagpause und einem Vortrag zur Suchtprävention wurde ein Flächenbrand zwischen Köfering und Egglfing gemeldet. Die in Brand geratenen Strohballen wurden mit dem Schnellangriff des LF8/6 sowie mit Feuerpatschen gelöscht und auseinandergezogen.

Um 17:30 Uhr schließlich wurde der praktische Unterricht zum Thema „Greifzug“ durch den Alarm zu einem Gefahrgutunfall unterbrochen. Alarmiert wurden neben den Jugendlichen der FF Köfering auch die Jugendfeuerwehr Gebelkofen. Ein Lastwagenfahrer hat Fässer mit Gefahrgut verloren, ein defektes Fass war noch auf der Ladefläche. In Teamarbeit wurde zunächst die UN-Nummer des Gefahrguts festgestellt und die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen abgeleitet. Ein Dekonplatz zum Abstellen der geborgenen Fässer wurde errichtet. Nun galt es mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen. Neben der Befreiung des LKW Fahrers musste dessen verwirrter und unter Schock stehender Beifahrer gesucht werden. Verloren gegangene Gefahrgutfässer wurden gesucht und geborgen. Zum Niederschlagen der Dämpfe sowie zum Sicherstellen des Brandschutzes am verunfallten LKW wurde ein Löschaufbau gemacht. Gemeinsam konnten die beiden Jugendfeuerwehren das Übungsszenario schnell unter Kontrolle bringen. Im Anschluss an die Aufräumarbeiten gab es eine gemeinsame Brotzeit.

Der um 20:00 Uhr alarmierte Werkstattbrand wurde ebenfalls mit einem Löschaufbau schnell unter Kontrolle gebracht. Zum Auffinden der beiden vermissten Personen wurde die erst vor kurzem neu angeschaffte Wärmebildkamera benutzt.

Um 22:00 Uhr wurde zur alljährlich wiederkehrenden Personensuche alarmiert. Fünf verirrte Wanderer mussten im Waldgebiet „Am Weinberg“ gefunden werden. Auch hier half unter anderem wieder die Wärmebildkamera.

Die anschließende Nachtruhe musste leider unterbrochen werden. Einmal musste ein Landeplatz für den Rettungshubschrauber ausgeleuchtet werden, beim zweiten Mal handelte es sich um eine böswillige Alarmierung (=Fehlalarm).

Gegen 06:00 Uhr Morgens wurde der Schlaf aller Beteiligten beendet: „Unterstützung Rettungsdienst“ hieß die Alarmmeldung erneut, diesmal für die Besatzung beider Fahrzeuge.

Nach diesem zehnten und letzten Einsatz wurde gemeinsam die Einsatzbereitschaft der FF Köfering wieder hergestellt. Die Fahrzeuge, Gerätschaften, Fahrzeughalle sowie die Aufenthaltsräume wurden gereinigt und die Spuren eines langen BF-Tages beseitigt. Das gemeinsame Frühstück beendete den BF-Tag dann relativ pünktlich um 9:00 Uhr am Sonntag.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer, Helfer und Betreuer, ohne die ein solcher Tag nicht durchführbar wäre.